Hilfreiche Bibelstellen für Menschen, die die Wahrheit suchen.

Für Menschen, die an der Existenz Gottes zweifeln.

"Dabei wissen sie ganz genau, dass es Gott gibt, er selbst hat ihnen dieses Wissen gegeben. Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine göttliche Macht und Größe sehen und erfahren können. Deshalb kann sich niemand damit entschuldigen, dass er von Gott nichts gewusst hat. Obwohl die Menschen Gott schon immer kannten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Stattdessen beschäftigen sie sich mit belanglosen Dingen und konnten schließlich in ihrer Unvernunft Gottes Willen nicht erkennen."    
Römer 1, 19 - 21

Für Menschen, die zweifeln, dass Jesus Gott gewesen ist.

"Denn nicht der Vater spricht das Urteil über die Menschen, er hat das Richteramt vielmehr dem Sohn übertragen, damit alle den Sohn ehren, genauso wie den Vater. Wer aber Gottes Sohn nicht als Herrn anerkennen will, der verachtet auch die Herrschaft des Vaters, der ja den Sohn gesandt hat."  
Johannes 5, 22 - 23

"Aber Jesus schwieg. Noch einmal fragte ihn der Hohepriester: Bist du Christus, der Sohn Gottes? Ja, der bin ich, antwortete Jesus. Ihr werdet den Menschensohn an der rechten Seite Gottes sitzen und auf den Wolken des Himmels wiederkommen sehen."
Markus 14, 61 - 62

Für Menschen, die wissen, dass ihre Religion Heuchelei ist.

"Zwei Männer, ein Pharisäer und ein Zolleinnehmer, gingen in den Tempel, um zu beten. Selbstsicher stand der Pharisäer dort und betete: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht so bin wie andere Leute. Ich bin kein Räuber, kein Gottloser, kein Ehebrecher und schon gar nicht wie dieser Zolleinnehmer da hinten. Ich faste zweimal in der Woche, und von allen meinen Einkünften gebe ich den zehnten Teil für Gott. Aber der Zolleinnehmer blieb verlegen am Eingang stehen und wagte kaum aufzusehen. Schuldbewusst betete er: Gott! Vergib mir, ich weiß, dass ich ein Sünder bin! Ihr könnt sicher sein, dieser Mann ging von seiner Schuld befreit nach Hause, nicht aber der Pharisäer. Denn der Stolze wird gedemütigt, und er Demütige wird erhöht werden."  
Lukas 18, 10 - 14

Für Menschen, die in Gott nur selten einen Gott der Liebe sehen.

"Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünde wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft - und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt."   
Jesaja 53, 5

"Gott aber hat uns seine große Liebe gerade dadurch bewiesen, dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren."  
Römer 5, 8

"Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben."  
Johannes 3, 16

Für Menschen, die nicht das Gefühl haben, dass Gott ein Gott der Liebe ist.

"Jesus hörte das und antwortete: Die Gesunden brauchen keinen Arzt, sondern die Kranken! Und er fügte hinzu: Begreift doch endlich, was Gott meint, wenn er sagt: "Nicht auf eure Opfer oder Gaben kommt es mir an, sondern darauf, dass ihr barmherzig seid." Meine Aufgabe ist es, Sünder in die Gemeinschaft mit Gott zu rufen und nicht solche, die ihn schon kennen."  
Matthäus 9, 12 - 13

Für Menschen, die sich vor Verfolgung fürchten, wenn sie Jesus nachfolgen.

"Jeder, der an Jesus Christus glaubt und so leben will, wie es Gott gefällt, muss mit Verfolgung rechnen." 
2.Timotheus 3, 12

"Ich bin ganz sicher, dass alles, was wir jetzt erleiden, nichts ist, verglichen mit der Herrlichkeit, die wir einmal erfahren werden." 
Römer 8, 18

"Kann denn jemand stolz darauf sein, wenn er dir gerechte Strafe für sein böses Handeln annimmt? Erträgt aber jemand Strafe und Leid, obwohl er nichts Böses, sondern nur Gutes getan hat, dann ist das ein Geschenk Gottes. Als Christen hat euch Gott dazu berufen. Denn auch Christus hat für euch gelitten, und er hat euch ein Beispiel gegeben, dem ihr folgen sollt." 
1. Petrus 2, 20 – 21